Gemeinschaftsinitiative Equal Equal Pakt - Partnerschaftliche Arbeits- und Kompetenzförderung im Tandem Europäische Union  BmSA - Bundesministerium für Arbeit und Soziales
Equal Pakt - Partnerschaftliche Arbeits- und Kompetenzförderung im Tandem
Datum: 08. 04. 2020 | 05:56:58 Uhr / URL: http://equal-pakt.de/?site=tandems_kreativraeume_freital

Kreativräume M3 Freital

Tandem Kreativräume Freital
Kreativräume M3 Freital

Förderung der Beschäftigungsfähigkeit für besonders benachteiligte Jugendliche - Kreativräume M3 Freital

Das Teilprojekt Kreativräume M³ Freital entwickelt ein integriertes Modell eines zielgruppenspezifischen regionalen Übergangsmanagement, das differenzierte Hilfen aus unterschiedlichen Bereichen (Bildungssystem, Jugendhilfe, Arbeitsförderung) verbindet und individuelle Qualifizierungswege für benachteiligte Jugendliche entwirft.
Jugendliche und junge Erwachsene in der Region Freital sind aufgrund fehlender Stellen auf dem Ausbildungs- und Arbeitsmarkt überproportional von Arbeitslosigkeit betroffen. Besonders Jugendliche, die (auch aufgrund von Sprachproblemen) mit Erfahrungen des Scheiterns in der Regelschule konfrontiert sind, finden später kaum Zugang zu den bestehenden Unterstützungsleistungen am Übergang Schule-Beruf.
Ziel des Projekts ist es, an neuen Lern-Orten Qualifizierungs- und Beschäftigungsangebote für besonders benachteiligte Jugendliche (u.a. SpätaussiedlerInnen) zu entwickeln, die von den bisherigen Angeboten nicht erreicht werden konnten. Durch einen sozialräumlichen integrierten Ansatz wird hier die Stärkung von Beschäftigungsfähigkeit und individuelle Qualifizierung mit unmittelbarer Arbeitserfahrung und Angeboten zur Sprachförderung verknüpft.
In unserer Lernstätte testen 17 Jugendliche an unterschiedlichen Projekten ihre Fähigkeiten und Fertigkeiten, bauen ihre Stärken aus und minimieren ihre Defizite. Im Rahmen der Verantwortungsübernahme und der Förderung von Initiative entstand z.B. bei den Jugendlichen die Idee, nach einer Pflanzaktion im Forstbotanischen Garten Tharandt diese Einrichtung weiter zu unterstützen. Im Projekt Siebdruck schufen die Jugendlichen alle Voraussetzungen um künftig T-Shirts zu bedrucken. Die Gerätetechnik bauten die Jugendlichen selber, das offizielle Logo des Forstgartens wurde per Siebdruck aufgebracht und zugleich organisierten sie in der Lernwerkstatt das Marketing und den Verkauf.

Wichtiger Part für eine erfolgreiche Arbeit ist eine enge Zusammenarbeit mit regionalen Unternehmen. Gezielte Praktika werden organisiert, in denen die Jugendlichen ihren "Traumberuf" unter hautnahen Bedingungen kennen lernen können.
Bei Eignung und Neigung ist im Unternehmen oft auch eine Ausbildung oder eine Anstellung möglich. So arbeiten wir zum Beispiel erfolgreich mit Metall- und Stahlbaubetrieben, dem Einzelhandel und der Gastronomie der Region zusammen.
Aber auch "andere Wege gehen", wie das Freiwillige Ökologische Jahr, das Freiwillige Soziale Jahr, Zivildienst oder Auslandspraktika können wichtige Schritte auf dem Weg ins Berufsleben sein. Dort begleiten, beraten und unterstützen wir die Jugendlichen bei der Suche.
Benachteiligten Jugendlichen über 18 Jahre bieten wir in selbständigen Wohneinheiten Wohnraum mit allen Rechten und Pflichten eines Mietverhältnisses und begleiten diese Jugendliche bei Bedarf in Form von ambulanter Hilfe für junge Volljährige.

Durch die Beteiligung an regionalen Netzwerken ist das Projekt im Mainstreaming aktiv involviert und partizipiert von den Fähigkeiten, Ressourcen und Kompetenzen der Gemeinschaft.



© 2020 IRIS e.V. - Institut für regionale Innovation und Sozialforschung | drucken